Förderung KJR München-Stadt

Grundsätzliches zur Münchner Jugendverbandsförderung


Jugendverbände bieten ihren Mitgliedern vielfältige Chancen und Möglichkeiten der Selbstorganisation, der Interessenvertretung, der politischen Bewusstseinsbildung und der Freizeitgestaltung. Damit erfüllen sie zentrale gesellschaftliche Funktionen und haben ein Recht auf finanzielle Förderung durch die Kommune.

Die Landeshauptstadt München stellt dem Kreisjugendring München-Stadt ein Budget für die Jugendverbandsarbeit bereit. Mit diesem Budget werden die Arbeit der Mitgliedsverbände im KJR, die Arbeit des Vorstandes und ein Teil der Kosten für die KJR-Geschäftsstelle abgedeckt. Die Richtlinien für die Verteilung der Jugendverbandsförderung und die tatsächliche Verteilung der Fördermittel legt die Vollversammlung der Mitgliedsverbände des KJR München-Stadt fest.

Bei der Förderung der Jugendverbände wird in München zwischen der Sockelförderung und der Aktivitätenförderung unterschieden: Die Sockelförderung berechnet sich anhand der aktiven Mitgliederzahl und dient der grundlegenden Finanzierung des Jugendverbandes - die Aktivitätenförderung wird nach dem Bedarf der einzelnen Jugendverbände verteilt und dient der zusätzlichen Förderung von bestimmten Maßnahmen, wie z.B. Fahrten und Freizeiten oder Renovierungen von Jugendräumen.

Grundsätzlich stehen allen Jugendverbänden beide Förderungsarten zur Verfügung. Das Geld wird während des Jahres in jeweils zwei Raten an den Jugendverband überwiesen und können dann vom Jugendverband selbst bewirtschaftet werden. Diese so genannte Budgetselbstverwaltung ermöglicht es den Jugendverbänden, eigenverantwortlich zu wirtschaften. Zum 31.1. des folgenden Haushaltsjahres kommen wir dann wieder ins Spiel: Dann müssen die Verwendungsnachweise der Jugendverbände beim KJR abgegeben werden und wir prüfen, ob die Ausgaben den Richtlinien entsprechend getätigt und gebucht wurden.